Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:
13. Juli 2021

“SCL Power-Ckeck – der Sparkassenpokal”: Tolle Stimmung im Aumattstadion / Jetzt mit allen Einzelergebnissen und vielen Fotos

Che – Es war fast wie bei den Olympischen Spielen: Beim „SCL Power-Check – der Sparkassenpokal“ ging es beim 50 Meter-Sprint um Hundertstel Sekunden. So gab es bei den zwölfjährigen Jungs auch eine „klaren“ Sieger Clemens Leminsky spurte 8,20, Gregory Koppel 8,21 Sekunden. Was das Auge nicht mehr sehen konnte hat die Zielkamera exakt festgehalten. Erstmals wurde beim Power-Check elektronisch gestoppt.

Es war beim ersten Durchgang wieder eine tolle Stimmung im Aumattstadion. Die vielen Eltern erwiesen sich als fairen Publikum und haben die Läuferinnen und Läufer auf der Kurzstrecke wie auch auf den 800 Metern mit viel Applaus kräftig unterstützt. Den Applaus gab es auch für Kinder, die mit etwas Abstand zu den Erstplatzierten ins Ziel gelaufen sind.

Beim ersten Power-Check-Durchgang waren die 10- bis 13-Jährigen aufgerufen, ihre Kraft in einem leichtathletischen Vierkampf zu „checken“. Am kommenden Montag sind dann die jüngeren Sportler der Jahrgänge 2012 bis 2016 an der Reihe. Für alle gab und gibt es einen Sprint, Weitsprung, Ballwerfen und einen längeren Lauf. Eine Runde für die fünf- bis siebenjährigen Kinder, die größeren Laufen zwei Runden, also 800 Meter.

Organisatorin und SCL Heel Trainerin Regine Bielefeldt war richtig begeistert: „Die jungen Sportlerinnen und Sportler sind super motiviert, das Orga-Team hat toll zusammengearbeitet, das war eine rundum gelungene Veranstaltung“.

Beim „SCL Power-Check – der Sparkassenpokal“, der eine lange Tradition hat, werden auch regelmäßig neue Talente entdeckt. Auch SCL Heel Olympia-Geher Carl Dohmann hat vor 20 Jahren schon beim Power-Check mitgemacht und so die Leichtathletik für sich entdeckt. Auch in diesem Jahr gab es tolle Einzelleistungen. Bei den W13 Mädchen sprang Leonie Tschierske mit 4,56 Meter Tagesbestweite bei den Mädchen. Bei den 13-jährigen Jungs flog Liam Bräune auf 4,56 Meter. Greta Kohlrautz dominierte mit drei Einzelsiegen und starken 3,86 Meter im Weitsprung das Feld der 11-jährigen Mädchen. Bei den elfjährigen Jung überzeugte Alexander Botnari mit einem starken 50 Meter-Sprint in 8,45 Sekunden und Andrej Pospelov mit 3,76 Meter im Weitsprung.

Für die drei Erstplatzierten gibt es beim Power-Check traditionell Pokale, alle andere Sportlerinnen und Sportler werden mit Medaillen ausgezeichnet. Hier sind alle Sieger:

Ergebnisse:

Mädchen W 10: 1. Laura Bischoff und Lara Nielatzner. W 11: 1. Greta Kohlrautz, 2. Lilly Schottmüller, 3. Franziska Seyboth, 4. Amalia Schulte, 5. Jil Korowin, 6. Larissa Volz, 7. Leah Wittenberg, 8. Emilia Selbach. W 12: 1. Lea Ullrich, 2. Chiara Erbe, 3. Tamara Nesselhauf. W13: 1. Leonie Tschierske, 2. Smilla Didillon, 3.Freyja Schickentanz, 4. Liv Bielefeldt, 5. Daria Wessel, 6. Julia Schmidt, 7. Nele Zeller. Jungs M 10: Jakob Seitz und Paul Reiß, 3. Silas Weinmann. M 11: 1. Alexander Botnari, 2. Johannes Huber und Constanti von Morstein, 4. Andrej Pospelov, 5. Nelson Neckel, 6. Vitus Gantner, 7. Jasper Wernicke. M 12: 1. Gregory Koppel und Clemens Leminsky. M 13: 1. Liam Bräun.