Direkt zum Inhalt
Direkt zur Hauptnavigation

Inhalt:
7. August 2019

Billig, billiger, Aumatt

Diese Bilder machen einfach nur noch traurig: Erst wurde das Aumattstadion verspätet fertig, jetzt zeigen sich nach dem ersten größeren Regen gravierende Mängel. “Was sich im neuen Aumattstadion bereits nach wenigen Wochen abzeichnet, ist ein Spiegelbild kommunaler Verantwortungslosigkeit für eine neue und teure Sportstätte”, stellt SCL Heel Vorstand Bernd Hefter fest. Die Bahn ist massiv verschmutzt, Glasscherben, Steinchen, Sand und Zigarettenkippen liegen weit verstreut. Die Bahn ist an vielen Stellen uneben und es zeigen sich Schwachpunkte mit Verletzungspotenzial.

Große Flächen lassen kein Wasser abfließen: Noch Stunden nach dem heftigen Regenguss stehen Zentimeter hohe Wasserlachen im Stadion. Diskus- und Kugelstoßringe sind bis an den Rand gefüllt, die gesamte Kugelstoßanlage ein einziger See mit inzwischen starkem Pflanzenwachstum. Der Wassergraben steht erstmals seit Jahrzehnten gut 60 Zentimeter im Wasser. Abflüsse sind alle verstopft, auch auf dem unteren Rundweg staut sich an manchen Stellen das Wasser bzw. läuft mit allem Dreck und Schmutz auf die blaue Bahn über.

Das Gartenamt mag sich über Grünzeug im Stadion freuen, allein auf den umlaufenden Stehrängen wie an den Rändern der Bahn wuchert die Botanik ungehindert ins frische Blau hinein.

 

 

 

 

 

 

 

Verantwortungslos ist auch der Umgang mit einer noch neuwertigen Hochsprungmatte. Diese liegt seit Wochen ungeschützt im Bereich zwischen Stadion und Kunstrasenplatz. Jetzt ist sie mit Regenwasser getränkt, die Matte ist damit weithin kaputt. Die schützende Abdeckung steht dagegen ungenutzt dort wo sie hin gehört, beim Hochsprung. 

 

 

 

 

 

 

 

Ist das alles Zufall? Der zuständige Mitarbeiter des Gartenamtes für die Bauüberwachung hatte sich genau zu dem Zeitpunkt in den Urlaub verabschiedet, als die Stadionsanierung in die entscheidende Endphase ging. Dass der Rasen stark mit dem blauen Kunststoffgranulat verunreinigt worden ist, hat sichtbar bislang bei den Verantwortlichen keine Reaktionen ausgelöst. Ebenfalls keine Reaktion auf ein Schreiben von SCL Heel Vorstand Bernd Hefter an Oberbürgermeisterin Margret Mergen: Darin wurde bereits vor Wochen auf den schlechten Zustand des Vorplatzes und des Rundwegs um das Stadion hingewiesen. Das ist eine der wesentlichen Ursachen für die Verunreinigung der Bahn. (Schreiben siehe unten)

 

 

 

 

 

 

 

Sorge bereiten auch mehrere Stellen mit hohem Verletzungspotenzial. An den vier Ecken des Rasens wurden Metallhülsen für Eckfahnen eingelassen. Das sind nicht nur echte Stolperfallen, bei einem Sturz kann das scharfkantige Metall ernsthafte Verletzungen verursachen.  Ein neuer Kunststoffrost um die Weitsprunganlage wurde so schlecht eingepasst, dass sich der Rost leicht aus der Verankerung löst und einbricht. Schließlich sind die Absprungbretter beim Weitsprung nicht bündig mit der Bahn, auch hier können sich gerade beim Schulsport Kinder verletzen.

 

 

 

 

 

 

 

Wer übernimmt für all diese Mängel die Verantwortung und sorgt für Besserung? Das zuständige Gartenamt scheint mit dieser Aufgabe Aumattstadion überfordert. In einem Punkt waren die städtischen Gärtner aber fix. die Flächen jenseits der Wege wurden wieder mit frischem Gras eingesät. Hauptsache es grünt im blauen Stadion. 

 

 

Brief an die Oberbürgermeisterin der Stadt Baden-Baden vom 24.7.2019:

Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin Mergen,

im Namen des SCL Heel Baden-Baden möchte ich Ihnen und der Stadt Baden-Baden unseren Dank für die Sanierung des Aumattstadions aussprechen. Die neu blaue Bahn ist nicht nur fantastisch schnell, sondern auch in der Region und in Ihrer farblichen Nuancierung einmalig. Hier hat Baden-Baden ein sportliches Alleinstellungsmerkmal, das sehr viel Aufmerksamkeit erzeugen wird. Allein das Blau setzt für die Bäderstadt ein Ausrufezeichen!

Sobald das Stadion komplettiert ist, werden wir uns hier um attraktive Meisterschaften beim Badischen und Deutschen Leichtathletik Verband bemühen. Einen ersten Kontakt hatte ich bereits mit DLV Präsident Jürgen Kessing, den Sie auch gut kennen.

In einem Punkt möchte ich aber meine große Sorge ausdrücken: Der Weg und der Platz oberhalb des Stadions sind in einem sehr sehr schlechten Zustand – Staub, Steine, Sand, Kies. Dies alles wird derzeit auf die neue Bahn getragen. Überall liegen bereits die Steine auf der Bahn und Sand und Staub verteilen sich im Stadionrund. Dies schadet der Bahn massiv und verstopft die Poren. Die Bahn verliert ihre Wasserdurchlässigkeit und Elastizität.

Vom Gartenamt erfahre ich, dass an ein Wasser gebundener Belag für die Wege und den Vorplatz gedacht wird. Aber auch das ist am Ende verdichteter Sand, der sofort wieder auf die Bahn getragen wird.

Wir benötigen zumindest auf dem Vorplatz und den Weg zur Tribüne einen festen Teer- oder Pflasterbelag.

Ich hatte darauf bereits in einem sehr frühen Stadium der Stadionplanung hingewiesen und sehe jetzt meine schlimmsten Befürchtungen, was die Verschmutzung angeht, bestätigt. Wir kennen das Problem seit Jahren und dies hat auch zu der starken Abnutzung der alten Bahn geführt. 

Ich bitte dringend diese Maßnahme zum Schutz der Bahn alsbald einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Hefter

Vorstand SCL Heel Baden-Baden